Weidmanns Heil!

Die Bretten Kangaroos machten auch dieses Jahr beim 42. Vereinsschiessen des Brettener Schützenvereins KKS-1923 mit. An solch einem Turnier nehmen nur nicht-aktive Schützen teil. Am Sonntag, dem 19.10.08, gingen zwei Teams der Baseballer ? ausgerüstet mit Munition und einem scharfen Auge ? zum bereits 9. Mal zum Kleinkaliberschießen.

Im Ergebnis belegten die Kangaroos in der Mannschaftswertung (bei 45 angetretenen Teams) Plätze im mittleren Feld, und das ohne vorherige Training.

Gleich zwei herausragende Schützen hatten die Kangaroos an diesem Tag:
Bei der Wertung ?Beste 10 männliche Schützen? wurde Steffen Gross mit einer Trefferzahl von 48 Ringen geehrt. Der Anwärter der Ehrenscheibe war an diesem Tag Christian Pehle.

Die Ehrenscheibe

Die absolute Krönung an diesem Tag, war die Wertung der Ehrenscheibe. Auf die Ehrenscheibe wird nur ein Schuss gesetzt. Der beste Zehner wird gewertet.An diesem Sonntag schossen die Kangaroos als letztes Team gemeinsam mit den Naturfreunden. Nach einem kurzen gemütlichen Beisammensein und dem legendären Pistolen- und Revolverduell wurde nebenbei bekannt gegeben, dass Christian Pehle den besten Zehner erzielt hat. Das könnte man anhand der Teilnehmerzahl mit einem Sechser im Lotto vergleichen.

Die Ehrung und die Übergabe der Ehrenscheibe an unseren Christian Pehle wollte natürlich kein Mitglied der Kangaroos verpassen. So beeilte man sich mit dem ?Frischmachen? zu Hause, um rechtzeitig um 19:30 Uhr wieder zurück im Vereinsheim zu sein.

Die Preisverleihung

ca.19:30 Uhr:
Der Champ, (Christian Pehle) betritt das Vereinsheim mit seinem Team, das den Fotoapparat schon bereit hält, um die einmalige Sensation festzuhalten.Wir nähern uns der Bar, um noch schnell ein Zielwasser und etwas zum Essen zu holen, bevor die Ehrung beginnt.
Wir ergattern noch die letzten Plätze am Eingangsbereich. Für uns werden sogar noch zusätzliche Stühle aufgestellt (Ehrengäste eben). Unser Scharfschütze Christian setzt sich extra mit dem Rücken zu den Pokalen, die hinter ihm aufgereiht standen, weil er sich überraschen lassen will. Nicht zu übersehen ist natürlich inmitten der Pokale eine glänzende Ehrenscheibe in voller Pracht, die sogar jeden noch so großen Pokal der ersten Ränge überragt (siehe Bild).Die Scheibe, die er in der nächsten halben Stunde in seinen Händen halten wird, ist einen halben Meter hinter ihm zum Greifen nah.

ca.19:45 Uhr:
Die Tür öffnet sich; der Vorstand des Schützenvereins betritt mit der Ergebnisliste den Raum. Sein Stellvertreter kommt sofort auf Christian zu und verkündet ihm, dass ein Mitglied der Naturfreunde (diese Person hat beim Schießen neben Christian gelegen) einen um ein tausendstel besseren Zähler hat.

ca.19:50 Uhr:
Christian bleibt ganz ruhig, ganz ruhig, gaaanz ruhig. Plötzlich ein: ?Warum bin ich hier? Ich sollte lernen und nicht ein Hefe auf den zweiten Platz trinken!?
Wir können es alle nicht fassen. Doch dann sein Gleichmut: ?Mir ist alles Wurst? (siehe Foto).

ca.20:30 Uhr:
Der letzte Funke Hoffnung verglüht. Der Schütze der Naturfreunde ist tatsächlich auch anwesend.Wir erleben die Übergabe der Ehrenscheibe an die Naturfreunde (kein Foto).

ca.21:00 Uhr
Ich hatte meine schlechten Tage auf dem Schießstand, aber ich habe sie nie mit nach Hause genommen ? ich ließ sie im Alten Rathaus auf dem Weg?.

PS: Nächstes Jahr ist die Ehrenscheibe unser!